Was ist erlernte Hilflosigkeit?

ERLERNTE HILFLOSIGKEIT ERKENNEN UND ÜBERWINDEN

  • Manche Kinder werden von ihren Eltern emotional so konditioniert, dass sie in ihren Beziehungen eine hilflose, ohnmächtige Rolle einnehmen.
  • Diejenigen, die sich in einer ungeschickten Rolle befinden, können Probleme haben, mit dem täglichen Leben, Beziehungskonflikten, Ängsten, Wutausbrüchen und Selbstmordgedanken fertig zu werden.
  • Um eine verletzliche, unfähige Rolle zu verbessern, muss man seiner Persönlichkeit Kraft und Stärke verleihen, indem man mehr für sich selbst tut und auch anderen hilft.

Emotionale, verletzliche Menschen gibt es überall. Sie jammern, beschweren sich und ziehen sich zurück, wenn sie aufgefordert werden, sich zu beteiligen und anderen gegenüber Verantwortung zu übernehmen. Hilflose Menschen verhalten sich und glauben, sie seien unfähig und träge. Man kann sich nicht auf sie verlassen. Sie können fordernd sein und erwarten, dass sie ihren Willen bekommen. Sie verlassen sich darauf, dass andere nicht nur für sie einspringen, sondern auch etwas für sie tun. Sie glauben, dass es ihnen an Fähigkeiten und Zähigkeit mangelt. Sie sind in den meisten Situationen unsicher und haben kein Durchhaltevermögen.

Erlernte Hilflosigkeit Kindheit

WIE WERDEN MENSCHEN ZU PERSÖNLICHKEITEN MIT ERLERNTER HILFLOSIGKEIT? 

Der Psychiater Homer B. Martin, M.D. und die Psychiaterin Christine B.L. Adams haben bei der Erforschung der Persönlichkeiten der Menschen in den letzten 80 Jahren herausgefunden, dass schwache, verletzliche, übermäßig sensible Menschen auf eine bestimmte Art und Weise erzogen werden. Ihre Kindererziehung beruht auf der emotionalen Konditionierung durch ihre Eltern. Diese Art der Kindererziehung erzeugt ein Gefühl der Unfähigkeit, mit den Herausforderungen des Lebens fertig zu werden. 

Erlernte Hilflosigkeit geht meist auf traumatische Ereignisse oder Krisen zurück. Das können der Tod eines nahestehenden Menschen, eine Krankheit, ein Unfall, aber auch der Verlust des Arbeitsplatzes oder die Trennung vom Partner sein.

Wie entwickelt sich so eine emotionale Konditionierung durch die Eltern mit den Folgen der erlernten Hilflosigkeit?

  • Eltern tun sehr viel für diese Kinder
  • Geringe Erwartungen an die Unabhängigkeit
  • Wünsche/Impulse werden ständig von anderen befriedigt
  • Emotionale Sprache – benutzt Emotionen, um andere zu manipulieren
  • Verhaltensweisen, die nur schwer zu bewältigen sind – glaubt, dass er nicht damit umgehen kann, wenn er ausgebremst wird
  • Probleme mit der Übernahme von Verantwortung für sich selbst und andere
  • Andere haben wenig Erwartungen an sie
  • Abwertender Denkstil

Wenn du emotional darauf konditioniert bist, zu glauben und zu denken, dass du unfähig bist – hilflos und nicht in der Lage, gewöhnliche Lebensereignisse zu bewältigen -, bist du anfällig für die folgenden emotionalen Schwierigkeiten, die sich aus dieser schwachen, konditionierten Rolle ergeben:

 

  • Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Routineproblemen des täglichen Lebens
  • Du wirst bei der Arbeit und in Beziehungen leicht überwältigt
  • Du erlebst Beziehungskonflikte, weil du zu sehr verlangst, dass andere auf dich eingehen
  • Angst, weil du glaubst, dass du allein nicht zurechtkommst
  • Depression oder Wut, wenn andere sich weigern, auf dich einzugehen
  • Selbstmordgedanken, wenn andere nicht die Dinge tun, die du verlangst

HEILMITTEL FÜR MENSCHEN MIT ERLERNTER HILFLOSIGKEIT 

Um sich selbst zu helfen, nehme eine „stärkere“ Rolle an, die von Robustheit und Vitalität geprägt ist. Dazu solltet du zunächst in dich gehen und dich selbst prüfen. Erkenne, dass du mehr kannst, als du glaubst, handelst und fühlst.

Erinnere dich daran, dass du dich in einer emotional konditionierten Rolle befindest, die sich aus deiner Erziehung entwickelt hat. Die Rolle, die deine Eltern dir beigebracht haben, ist nicht die, die du bist oder sein kannst. Dieses Wissen wird dich zu einer besseren emotionalen Gesundheit und einer besseren Bewältigung führen.

Anstatt um Unterstützung zu bitten oder sie einzufordern, ist es sinnvoll realistisch einschätzen, was du für dich selbst tun kannst. Vielleicht bist du ängstlich, wenn du solche Dinge tust, aber das ist nur ein Gefühl und kein wirkliches Maß für deine Fähigkeiten.

Überlege auch, was du tun kannst, um anderen zu helfen. Vielleicht hast du das Gefühl, dass du bei dem Gedanken, Freunde und Familie zu unterstützen, gegen eine innere Mauer stößt. Aber das ist eine falsche Mauer. Sie existiert nicht. Dieses Gefühl ist nur das Ergebnis der emotionalen Konditionierung. Helfe anderen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Üben dich, anderen gegenüber zuverlässig zu sein. Halte dein Wort. Entziehe dich nicht den Versprechen, die du gibst.

Dein Selbstvertrauen wird sich verbessern, wenn du selbstbewusstere Denk- und Verhaltensweisen annimmst. Du kannst nichts dafür, dass deine Eltern dich emotional so konditioniert haben, dass du dich schwach und träge fühlst, aber du kannst dich ändern und für dich und andere stärker werden. Du kannst als Freund und Familienmitglied zuverlässiger sein. Du kannst deine emotionale Gesundheit verbessern, indem du deine emotional konditionierte Persönlichkeit und Rolle in Richtung Leistungsfähigkeit und Stärke veränderst.